Mein E21

Zu meinem E21 kam ich wie zu meinen meisten Autos: Ich hatte im September 2006 nach einem Golf 1 gesucht und den BMW zufällig entdeckt. Das Fahrzeug stand nicht weit weg von zu Hause, weshalb ich mich spontan entschlossen hatte, den Wagen zu besichtigen. Schon als der Verkäufer den Wagen aus der Garage holte war mir klar, dass ich ihn haben muss. Der Kurs war unschlagbar und der Zustand sehr gut. Meine Chance auf einen Youngtimer! Zweite Hand, dazu alle HU-Berichte mit km-Stand. Leider gab es kein Serviceheft mehr. Das Beste: Der BMW ist hohlraumversiegelt. Wie wertvoll dies sein würde, erschloss sich mir erst Jahre später.

BMW 316, Bj. 1982
Mein BMW 316, Baujahr 1982, fotografiert an der Elbfähre Zollenspieker 2007.

Gebaut wurde der 316 im April 1982 in Dingolfing. Am 18.05.1982 wird der BMW dann in Hamburg zugelassen und bis Anfang 2006 von einem älteren Herren gefahren. Dieser trennt sich mit 78 Jahren von seinem Auto. Der Folgebesitzer kauft den BMW, will aber wieder ein Motorrad fahren – auf einer Autobörse im Internet inseriert er den BMW.

Meinen damaligen Golf III tauschte ich also gegen einen über zwanzig Jahre alten BMW – das konnten nicht alle so richtig nachvollziehen. Mein Plan: Ich werde ihn bis zum H-Kennzeichen bringen. Das mir dies tatsächlich gelingen würde, da war ich mir damals selber nicht so sicher.

 

Nach dem Kauf stehen zwei akute Reparaturen an: Der 316 zieht beim Bremsen stark einseitig und die Kupplung ist am Ende.
Beides wird noch in selben Jahr gemacht, dann geht es auch schon ins Winterlager. Seitdem ich den Wagen besitze, stand er immer in der Garage. Im Winter wurde er nie bewegt, nach Möglichkeit nicht einmal bei Nässe. Ein paar Regenschauer hat er aber dennoch über sich ergehen müssen. Insgesamt erklärt sich der gute Zustand sicherlich auch durch meine penible Pflege.

Anfang 2009 gibt es dann noch eine größere Reparatur. Das Fahrwerk hat es hinter sich und es müssen neue Stoßdämpfer verbaut werden. Auch die Radlager erneuern wir dabei gleich. Nach der Reparatur stellen wir fest: Das Auto ist vorne sehr hochbeinig. Haben wir aus versehen Federn von Sechszylinder verbaut? Das Problem beschäftigt mich dann erst Jahre später wieder, als ich noch einmal Hand ans Fahrwerk lege.

Auch die Abgasanlage wird ab Hosenrohr noch im selben Jahr ersetzt. Zudem bekommt er das typische BMW Doppelscheinwerfer-Gesicht.

2011 mache ich die Bremsen an der Vorderachse neu: Die Dichtungen der Bremssättel sind tot, Aufarbeiten der Sättel traue ich mir nicht zu. Zwei neue Sättel beheben das Problem.

Zwischenzeitlich steht der E21 viel, ich bin mehr mit „dem Dicken“ unterwegs. Im Jahr 2015 überlege ich dann sogar, ihn zu verkaufen. Letztlich hängt aber doch zuviel Herzblut an dem Wagen: Ich muss ihn behalten!

 

Ich entschließe mich, noch einmal etwas zu investieren: Die Federn schmeiße ich alle raus, wir montieren H&R Federn mit Tieferlegung. Die Stoßdämpfer lassen wir drin, da diese ja noch relativ neu sind. Die HU besteht er dann auch ohne Probleme.

Ende 2016 bekomme ich dann die Möglichkeit, bei einem Kollegen in die Werkstatt zu ziehen. Die Möglichkeit, meinen lang gehegten Plan in die Tat umzusetzen: Den E21 endlich einmal umfangreich restaurieren.